Persönliche Drucksorten

Corporate Design & Typografie

Wer sagt, dass nur Unternehmen Bedarf an Akzidenzdrucksorten1 wie Visitenkarten, Briefpapier und Kuverts haben? Auch für Privatpersonen können diese kleinen Druckerzeugnisse gute Dienste leisten.

Genauer betrachtet ist der Ursprung der Akzidenzen ja eigentlich im privaten Bereich zu finden. Viele Druckereien konnten einst auftragsschwächere Zeiten nur dank des Drucks von Visitenkarten, Parten2 und Einladungen privater Auftraggeber überstehen.

Persönliche Einladungskarten

Besonders der wieder in Mode gekommene Prägedruck – oder neudeutsch „Letterpress“ – geben Ihren persönlichen Drucksorten das kleine Etwas.

Private Geburtstagseinladung im Prägedruck
Von Hand geschriebenes Weinetikett

1 Der Begriff Akzidenzen (von lat. accidentia, „Zufall“) stammt aus der Zeit der Buch- und Zeitungsdruckereien des frühen 19. Jahrhunderts und bezeichnete ursprünglich Gelegenheitsaufträge.

2 Als Parte oder Partezettel wird die schriftliche Mitteilung eines Familienereignisses, wie Taufe, Verlobung, Heirat oder Tod verstanden. Das Wort leitet sich vom französischen faire part („mitteilen“) beziehungsweise donner part („Nachricht geben“) her und ist wahrscheinlich Ende des 17. Jahrhunderts entstanden. Fälschlicherweise wird der Begriff oft nur für eine schriftliche Nachricht zum Tod einer Person verwendet.